Zwischen den Vogesen und dem Rhein breitet sich das zauberhafte, weithin berühmte Elsass aus. Am Drehkreuz zwischen germanischer und romanischer Kultur, hält das Elsass die Bedeutung seiner Geschichte hoch und engagiert sich gleichzeitig für ein modernes, weltoffenes Europa.

Elsässische Städte und Dörfer zählen zu den schönsten Orten Frankreichs. Zudem werden bei den Wettbewerben der am herrlichsten blühenden Gemeinden Frankreichs jedes Jahr elsässische Gemeinden ausgezeichnet. Feste und Traditionen zeugen von der typisch elsässischen Lebensart.

Die auf der ganzen Welt berühmte Elsässer Küche, zahlreiche historische Stätten sowie die große Gastfreundschaft – die beiden Departements Ober- und Unterelsass bieten Ihnen das Beste inmitten schönster Landschaften. 

Lassen Sie sich von Ihrer Inspiration leiten, um das Elsass zu entdecken. Überraschungen erwarten Sie auf jeder der folgenden Seiten.

Mit neuem Schwung in den Frühling

Der Karneval kommt in die Städte und Dörfer, von denen einige den heidnischen Brauch des Werfensbrennender Holzscheiben aufrechterhalten haben. Es folgen humoristische Veranstaltungen,Ostertraditionen und Frühlingsriten wie das Frühlingsfest in Obernai. In den Schaufenstern der Bäckereiensieht man überall die süßen Osterlämmer. Feste wie das des Terroirs, Floh- und Trödelmärkte, Jahrmärkteund Tauschbörsen locken nach draußen… Im März winkt die Mode- und Stoffmesse Sainte-Marie-aux-Mines mit einer Stil- und Typberatung! Im Mai stehen Konzerte und Festivals auf dem Programm, Parks undGärten öffnen ihre Pforten… Wissemburg bietet mit seinen Pfingstveranstaltungen Tradition pur, in denVogesentälern erhellen die Johannisfeuer den Juni-Himmel und Thann pflegt wie eh und je den Brauch des«Drei-Tannen-Brennens».
 

Im Sommer über Berg und Tal

Im Elsass wird der Brauch der Schutzheiligenfeste gepflegt, die „Messtis“ (Tag der Messe) haben imSommer Hochsaison. Blumengeschmückte Festzüge und Veranstaltungen aller Art rund um die ThemenKunsthandwerk, Trachten und Folklore gehören heute dazu: die Streisselhochzeit in Seebach im Juli, dasPfeifferfest in Ribeauvillé am Sommerende… Andere lassen das Mittelalter wieder lebendig werden wieauf der Hohlandsburg. Lebendige Veranstaltungen oder intimistischere Konzerte und Festivals bescherenzahlreiche Highlights. Von den Vogesen bis zum Rhein ist das Elsass in Bewegung: Bergfeste und Landbällein den Vogesentälern, Weinmessen und Winzerfeste entlang des Weinbergs. Die Elsässische Tiefebenesowie die von Kanälen durchzogenen Altstäde Colmars und Straßburgs laden zum Flanieren ein. Zwischendiesen beiden Städten feiert man die Sauerkrauternte von Ende August bis Mitte September. Die regionalenProdukte des Terroirs sind den ganzen Sommer lang ein Genuss !
 

Herbstliche Traubenernte vor dem Winter

Die Erntezeit ist Anlass für so manches Gourmetfest. Die Weinlese wird an den Wochenenden von EndeSeptember bis Oktober in den Dörfern des Weinbergs gefeiert ! Auch Börsen, Flohmärkte und Messenwerden im Herbst großgeschrieben. An den ersten kalten Tagen wärmen uns deftige Mahlzeiten wieSauerkraut und Bäckeoffe. Im Elsass sind Terroir, Natur und Kultur miteinander verbunden. Die zahlreichenMuseen bieten Gelegenheit zu vielen Entdeckungen. Auch die Natur, die im Herbst besonders schön ist,hat einiges vorzuweisen: Brunstschrei des Hirsches in den Nordvogesen, Hochalmen und Bauernhöfemit Gaststättenbetrieb in den Hochvogesen… Früher schloss das Wirtschaftsjahr mit dem Martinstag(11. November). Ab November beginnt die Zeit, in der sich Familie und Nachbarn in den Abendstundenversammeln. Im Elsass erhellte man die Fenster mit Rübenlichtern - ausgehöhlte und mit einer Kerzebestückte Rüben (und keine Kürbisse!) -, die die Geister der Toten symbolisierten. Diese Lichterketten, diebehagliche Wärme und das gemütliche Beisammensein kündigten die Adventszeit an…
 

Die Weihnachtszeit

Im Elsass spielt die Vorweihnachtszeit eine wichtige Rolle. An den vier Adventssonntagen bereitet mansich auf die Ankunft des Herrn vor. Begann man diese Periode ursprünglich mit «Leib und Seele» durchdas Fasten, so wird der Advent auch heute noch von vielen weltweit verbreiteten Traditionen geprägt! Sozum Beispiel die des Weihnachtsbaums, ein authentisches Elsässer Brauchtum, wie es ein Eintrag in einemBuch der Humanistischen Bibliothek von Sélestat 1521 belegt. Oder die berühmten «Wihnachtsbredle»,das Weihnachtsgebäck mit altem Symbolcharakter. Weihnachten zeigt sich in seiner ganzen Vielfalt:märchenhafte Weihnachtsmärkte, besinnliche Stimmung bei Konzerten und Chören, süßes Naschwerk… DerNikolaus und der Furcht einflößende Hans Trapp, der elsässische Knecht Ruprecht, das Christkind… sie alleübertrifft der Weihnachtsmann mittlerweile ein wenig an Beliebtheit. Dennoch bekommt man auch dieseWeihnachtsfiguren zu sehen, zum Beispiel im Ecomusée d’Alsace (Elsässisches Freilichtmuseum). Mit demEpiphaniasfest endet die Weihnachtszeit: Der Tannenbaum wird abgeschmückt, die Krippe weggeräumt,Abzählreime und Lieder verstummen zu einer fernen Melodie...